Backen mit dem Profi

Die Hauswirtschafts-AG backte vergangenen Dienstag unter Anleitung von Bäcker Tobi Liesenkötter französisches Weißbrot in der schuleigenen Lehrküche. Elf Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 – 10 konnten dabei viel über das Bäckerhandwerk lernen. So weihte Tobi Liesenkötter sie in das Geheimnis eines guten Brotes ein, nämlich dass neben den bekannten Zutaten wie Mehl, Wasser, Salz und Hefe vor allem Zeit und die richtige Technik der Teigbearbeitung wichtig sind. Dies konnten die fleißigen Jungbäcker im Anschluss selbstständig ausprobieren und ihre eigenen Weißbrote herstellen. So erprobten sie aktiv beispielsweise den Zusammenhang von Gluten und Wassergehalt eines Brotes, dem richtigen Getreide und dessen Mehlsorten, über Autolyse und Ruhezeiten, das fachgerechte Falten des Teiges, das Aufreißen der Kruste sowie der richtigen Anbacktemperatur.

Nach getaner Arbeit wurden gemeinsam die verschiedenen Brotsorten und natürlich auch das eigene köstlich duftende, frisch gebackene Brot verkostet. In einer lockeren Gesprächsrunde erfuhren die Schülerinnen und Schüler vom Experten alles über die Voraussetzungen des Bäckerhandwerks, die Ausbildung und auch die Arbeitszeiten.
Ein wesentliches Gesprächsthema war darüber hinaus die Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Broten aus Fertigmischungen und traditionell gefertigtem  Brot? Dass dies nicht einfach nur der Geschmack ist, konnte jedoch im Anschluss des gelungenen Projekts jeder der elf stolzen AFR-Bäcker problemlos beantworten.

Menü