Am 15.06.2022 und bei strahlendem Sonnenschein erhielten 94 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs 2022 ihre Zeugnisse auf der großen Bühne: Begleitet von ihren Familien und musikalischer Unterstützung der Band Basement 70-A war dies, wie in den vergangenen zwei Jahren, ein feierlicher Akt unter freiem Himmel.

Nach einer Begrüßung durch die 1. Konrektorin Andrea Frye gen. Reitemeier, überbrachte Herr Zilske, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Greven, die Grußworte des Schulträgers. Er fand ermutigende und lobende Worte für SchülerInnen sowie für Eltern und LehrerInnen, die ihnen begleitend zur Seite standen.

Jedes Ende ist ein neuer Anfang – so lautete die Botschaft, die Sven Tönnies und Uwe Völkel, unterstützt von Martina Passe und einigen SchülerInnen des Religionskurses, in ihrer Andacht an die EntlassschülerInnen richteten.

Esranur Eskici, Schülersprecherin der AFR, bedankte sich im Namen der Jahrgangsstufe bei allen WeggefährtInnen für sechs Jahre an der AFR und war sich sicher, dass viele die Zeit missen werden, wenn diese erstmal hinter ihnen liegt.

Dass und vor allem wie sehr auch der diesjährige Abschlussjahrgang in den vergangenen zwei Jahren von der Coronapandemie und deren Auswirkungen auf das alltägliche Leben und Lernen betroffen war, thematisierte Schulleiter Andreas Sornig in seiner Rede sehr deutlich: Schulschließung, Homeoffice, Selbstständiges Lernen sowie die Herausforderung, sich stets zu motivieren und eben nicht auf die Ablenkungen des heimischen Umfelds hereinzufallen.

Die Bedeutung und vor allem Wertschätzung von „Freundschaft“ hob er, mit dem Verweis auf Anne Frank und ihre treue Freundin Hannah Goslar, besonders hervor. Er verdeutlichte, dass man einander zwar nicht immer sehen muss; füreinander da zu sein, wenn es darauf ankommt, ob in der Schule oder in der Freizeit, um die Hürden des Alltags zu meistern und Freuden miteinander zu teilen, sei das Bedeutsame.

Den Grundstein hat die Schulzeit an der AFR, so hofft er, gelegt und hoffentlich dafür gesorgt, dass daraus noch viel mehr entsteht.

Als dann die langersehnte Vergabe der Abschlusszeugnisse durch die Klassenleitungen Claudia Pyttel (10a), Thomas Dewenter und Sandra Schäfer (10b), Andrea Frye und Nina Harmening (10c) sowie Karina Schellnock (10d) erfolgte, durften sich 97% der AbsolventInnen über ein Zeugnis mit Fachoberschulreife, 60 % sogar mit einem Qualifikationsvermerk, freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menü